Don Martin NIII - Costa Rica Filter

 

    Tarrazú

    Geschmacksnoten
    Milchschokolade, Erdbeermilchshake, Macadamia
    Empfohlene Zubereitung
    AeroPress
    French Press
    Chemex
    Handfilter
    AeroPress, French Press, Chemex, Handfilter
    Zubereitungsbeispiel
    16g Kaffee, 250g Wasser, mittlerer Mahlgrad, in etwa 2,5 min Brühzeit
    ÜBER DEN KAFFEE

    Charakter
    Ein milder Start in den Tag. Milde Säuren mit Noten von Schokolade und Erbeere.
    Varietät
    Red Catuaí
    Verarbeitung
    777 Fermentierung
    Anbauhöhe
    2000 m üNN
    Düngemethode
    organisch
    Erntejahr
    2021
    Erntezeit
    Nov - März
    Bodentyp
    vulkanische Böden
    Schattentyp
    Schattengewachsen
    Ort der Verarbeitung
    auf der Farm
    ÜBER DIE FARM

    Farm
    La Chumeca
    Ort
    Tarrazú
    Kaffeefarmer
    Don Martin Urena
    Über die Farm
    Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Don martin zusammen und lieben seine experimentellen Lots.
    Betreiberform
    Familiengeführte Farm
    Alter der Farm
    über 50 Jahre
    Weitere Varietäten vor Ort
    Geisha
    Zusammenarbeit
    viele Jahre
    19grams - BLOODY GOOD COFFEE
    Über den Kaffee

    Der Don Martin NIII ist auch in diesem Jahr wieder ein besonders beeindruckender Kaffee in deiner Tasse: Die kontrollierte Fermentation von Don Martin wiederum führt dazu, dass diese rote Catuaí eine leichte, aufregende Säure entwickelt, die sich wunderbar mit den schokoladig-nussigen Aromen verbindet.

    Über den Kaffee

    Für unsere Costa Rica Kaffeeliebhaber (und die, die es nach diesem Kaffee ganz sicher werden!) haben wir von Familie Ureña diese Saison was Besonderes: eine rote Catuaí natürlich prozessiert, mit dem geheimnisvollen Namen ‘Don Martin NIII’. ‘Don Martin’ Ureña ist der Name des Farmbesitzers, der diesen wunderbaren Kaffee produziert hat. ‘NIII’ ist eine Verarbeitungsmethode - Don Martin hat bei dieser roten Catuaí-Varietät mit der Natural-Methode experimentiert und diese weiterentwickelt: 

    Bevor die Kaffeekirschen für bis zu 3 Wochen in der Sonne auf Trockentischen trocknen, unterzieht Don Martin dem Kaffee eine leichte aerobe Fermentation unter Einbezug von Sauerstoff. Dazu werden die Kirschen erst für mehrere Stunden in einer anaeroben (luftdichten) Umgebung für gelagert. Er nutzt dafür extra aus Südkorea importierte Edelstahltanks. In dieser anaeroben Umgebung beginnen die Kaffeekirschen zu fermentieren (Anaerobe Fermentation). Nun fügt Don Martin kontrolliert Sauerstoff hinzu, eine leichte oxidative Gärung beginnt. Er erkennt den Start der aeroben Fermentation durch einen leichten Temperaturanstieg in den Fässern. Diese aerobe Fermentation wird sehr stark kontrolliert und bei einer erreichten Temperatur von ca. 25-30° C beendet. Das ist notwendig, denn unkontrollierte und vor allem ungewollte oxidative Gärungen führen zu essigartigen, unschön sauren, beißenden Aromen (kennt bestimmt jeder von vergorenem Apfelsaft).


    Über die Farm

    Wir haben die Familie Ureña und die Finca La Chumeca vor vielen Jahren Kennengelernt und bewundern die Kaffees jedes Jahr erneut: Die Farm liegt eingebettet in die grünen Hügeln von San Pablo de León Cortes, unweit von Tarrazù. Tarrazù ist eine der berühmtesten Kaffeeregion in Costa Rica. Überall wächst Kaffee. 

    Die Finca liegt auf 2.000 Metern Höhe. Auf den Trockenbetten der Farm, die eingebettet  sind weit und breit nur dunkelrote Kirschen zu sehen, denn nur reife, tiefrote Kaffeekirschen werden geerntet und 'Natural' verarbeitet. Auf den Trockenbetten in der Sonne sind weit und breit nur dunkelrote Kirschen zu sehen. Stolz, Hingabe und Liebe zum Kaffee lassen hier einige der besten Kaffees Costa Ricas entstehen.

    Don Martin Urena und Olga Jimenez haben sich bei der Kaffeeernte kennengelernt und sind inzwischen über 25 Jahre verheiratet, haben drei Kinder und produzieren einen der besten Kaffees Costa Ricas. Don Martin ist 52 Jahre alt und er hat sein ganzes Leben dem Kaffee gewidmet: Er sagt von sich selbst, dass er schon 52 Jahre im Kaffee arbeitet. Don Martin Urena kommt aus einer Familie mit neun Geschwistern. Alle zusammen sind praktisch in den Kaffeefeldern der Umgebung aufgewachsen. Ein typischer Tag beginnt für ihn um 4:30 - mit einem Kaffee. Danach geht er ins Feld. Gegen Mittag gibt es eine Siesta, danach geht es wieder in den Kaffee. Wenn es gegen 6 Uhr dunkel wird, kommt er zurück. In der Erntezeit, wenn es an die Verarbeitung der Naturals geht, arbeitet er oft bis um 10 Uhr abends. Die Urenas sind sehr stolz auf ihre Kaffees und ihre Arbeit. Die Natural Kaffees, die hier geerntet und verarbeitet werden, sind pur und von bester Qualität.