Orang Utan Sumatra Espresso

Cupping Score: 86.5

 

    Gayo Highlands, Sumatra

    Geschmacksnoten
    Karamell, Apfel, Dunkle Schokolade
    Empfohlene Zubereitung
    Vollautomat
    AeroPress
    Espresso Kanne
    Siebträgermaschine
    Vollautomat, AeroPress, Espresso Kanne, Siebträgermaschine
    Zubereitungsbeispiel
    1:2, 19gr Kaffee für 40gr Espresso, Brühzeit: 30-35 Sekunden. Auch im Vollautomaten
    ÜBER DEN KAFFEE

    Charakter
    Ein klassisch indonesischer Kaffee mit nussig, würzigen Noten.
    Varietät
    Tim Tim und Ateng
    Verarbeitung
    Washed
    Anbauhöhe
    1500 m üNN
    Düngemethode
    ökologisch
    Erntejahr
    2020
    Erntezeit
    Sept - Dez
    Bodentyp
    fruchtiger Regenwaldboden
    Schattentyp
    in Einheit mit dem Regenwald gewachsen
    Ort der Verarbeitung
    nahegelegene Mühle
    ÜBER DIE FARM

    Farm
    Orang Utan Project Kaffee
    Ort
    Gayo Highlands, Sumatra
    Kaffeefarmer
    Projektkaffee
    Über die Farm
    Das Orang Utan Projekt unterstützt Farmer und den Schutz der Orang Utans und ihres Lebensraums.
    Betreiberform
    Kleinfarmerkooperative
    Weitere Varietäten vor Ort
    Typica, Didikalang, Djember,
    Zusammenarbeit
    mehrere Jahre
    19grams - BLOODY GOOD COFFEE
    Über den Kaffee

    Der Orang Utan Kaffee ist ein Projekt Kaffee aus Sumatra. Das Projekt unterstützt die lokalen Kaffeebauern in der Verbesserung von Lebens- und Anbaubedingungen. Wir haben diese Bohnen für Espresso geröstet.


    Das Project
    Das Orang Utan Project setzt sich für einen Nachhaltigen Anbau von Kaffee im Regenwald ein, ohne diesen auszubeuten. Da der Regenwald besonders in den letzten Jahren stark geschrumpft ist, und Flora und Fauna, aber auch unser Klima massiv bedroht sind, ist uns dieser Projekt Kaffee besonders wichtig:

    Der Orang Utan Kaffee stammt aus den Gayo Highlands, in Central Aceh, knapp nördlich des Äquators. Dieser Kaffee ist so selten wie delikat in seinem Geschmacksprofil und schmeckt sowohl als Filter, wie auch als Espresso großartig Geschmacksintensiv. Die Vielfalt des Regenwaldes bietet ein besonderes Klima, das Sumatra für seine einzigartigen Arabica Kaffees braucht. Die herausragenden Arabica-Bäume gedeihen hauptsächlich an den Steilen Hängen des Kraters, wo die Wachstumsbedingungen durch den angrenzenden Regenwald optimal sind.

    Der Regenwald ist der Lebensraum von vielen vom Aussterben bedrohten Arten - auch des Sumatra-Orang-Utans. Die fortschreitende Zerstörung tropischer Regenwälder bedroht seine Existenz - aber auch die der Bauern. Es ist daher wichtig, dass die Kleinbauern die Bedeutung des Regenwaldes für ihren Unterhalt anerkennen und schützen.
    Die Orang Utan Coffee Growers bewirtschaften ihre Kaffeefarmen gemäß der strengen Orang Utan-Richtlinien, die eine Kombination der indonesischen nationalen Standards für den ökologischen Landbau SNI darstellen und im Wesentlichen den schweizerischen Standards für den ökologischen Landbau ähneln.


    Die Farmen
    Das Orang Utan Kaffee Projekt zielt auf einen ganzheitlich-nachhaltigen Ansatz ab, der sich auf soziale Verantwortung und den Schutz tropischer Regenwälder mit ihrer einzigartigen Artenvielfalt und ihrer wichtigen Rolle im globalen Klimaschutz konzentriert: In diesem Projekt kommen die ausschließlich Kleinstbauern zusammen, die seit mehreren Generationen ein oder zwei Hektar besitzen. Folgende sind die Grundregeln, unter denen die Orang-Utan-Farmer wirtschaften:
    - sie verwenden keine landwirtschaftlichen Chemikalien wie Kunstdünger, Pestizide oder Herbizide.
    - vereinbaren, den tropischen Regenwald nicht zu roden, um ihr Ackerland zu erweitern.
    - verpflichten sich, geschützte Tier- oder Pflanzenarten nicht zu jagen, zu fangen oder zu handeln.

    Weitere Informationen findest du auf der Website des Projekts.

    Indonesien als Anbaugebiet
    In Indonesien wird bereits seit 16. Jahrhundert Kaffee angebaut. Angeblich sollen die ersten Kaffeepflanzen ein Geschenk des Niederländischen Gouverneurs von Malabar in Indien an den Gouverneur von Jakarta gewesen sein. Doch das Schiff ging in einer Flut vor Jakarta in 1696 unter. Der Gouverneur bekam eine zweite Sendung geschickt, die 1699 (offensichtlich) ankam.

    Eine weitere Besonderheit von indonesischen Kaffees ist ihr sehr unterschiedlicher Geschmack. Auch sind die Anbaubedingungen sehr schwierig, sodass man hier auch viele Robusta-Varietäten anbaut, da diese widerstandsfähiger sind als Arabicakaffeepflanzen. Eine weit verbreitete Aufbereitungsmethode ist semi-washed, die den Kaffees in der Tasse eine starken Körper mit wenig Säuren verleiht.